Wickie - ein echter Kinderzimmer-Held

Was ich von Wickie gelernt habe

(Noch keine Bewertung)


Schon als Kind habe ich Wickie heiß und innig geliebt. Und auch heute noch nimmt die Serie für mich einen ganz besonderen Stellenwert ein.

Klar, es gibt jede Menge tolle Kinderidole in TV- und Hörspielserien, aber Wickie war dann doch ganz was Besonderes - eine Figur, die auch noch unter Erwachsenen als Vorbild dienen kann.  Deshalb gibt's heute von mir ein kleines großes "Hurra" auf Wickie. Also wenn ihr ihn doof findet, lest am besten gar nicht erst weiter.

Was ich von Wickie gelernt habe

Was ich von Wickie gelernt habe, ist eigentlich ganz simpel und doch ziemlich viel:

  • Gewalt und Schreierei führen selten zum Ziel. Schlauheit und Kreativität zahlen sich aus.  Die Serie zeigt in vielen Folgen, dass Gewalt keine gute Lösung ist und dass man auch nicht auf diejenigen hören sollte, die am lautesten schreien. Halvar und der schreckliche Sven mit ihren Klans schaffen es zwar, ihre Leute gegeneinander zu mobilisieren. Sie sind laut und stark, aber beiden gehen schnell die Argumente aus, wenn etwas nicht mit Fäusten zu lösen ist. Für uns Kinder war immer klar: wir wollen kein Sven und kein Halvar sein, sondern eben ein Wickie oder eine Ylvi.
  • Aus jedem Scheitern ergibt sich eine neue Chance. Fehler müssen gemacht werden, um als solche erkannt zu werden. Wickie konnte seinen Vater oft erst im zweiten Anlauf überzeugen - aber das war ok! Ist im echten Leben oft leider auch so - erst wenn wirklich klar ist, dass etwas so oder so ähnlich nicht mehr funktioniert, dann wird der Weg frei für Innovationen.
  • Wenn sich alle um Dich herum einig sind, heißt das noch lange nicht, dass du mit deiner Meinung im Unrecht bist. Wie oft hat Wickie seinen Vater und seine Mannschaft davor gewarnt, irgendeinen Blödsinn zu verzapfen - und wurde nicht gehört. Noch heute sitze ich manchmal in irgendwelchen Meetings, in denen Vorschläge im Keim erstickt werden oder jeder dem anderen nach dem Munde redet (im Zweifelsfall dem Vorgesetzten). Gedanklich bin ich dann manchmal in Flake...
  • Angst ist ok - und kann die erste Stufe auf dem Weg zu einer Lösung sein. Ja Wickie war nicht mutig, sondern ein schmächtiger Dreikäsehoch und er hat oft Angst gehabt - z.B. vorm Wolf. Aber manchmal kamen ihm gerade aus der Angst heraus die besten Einfälle. Angst ist nicht automatisch ein Hindernis, sondern kann ein Motor sein.
  • Jeder kann was - und Teamwork ist alles  Halvars Wickinger Truppe ist auf den ersten Blick ein ziemlich kümmerlicher  Haufen - das Spannende ist, dass sie doch immer wieder das gewünschte Ziel erreichen, wenn sie alle an einem Strang ziehen.

HINTERLASSE EINE ANTWORT
*Pflichtfelder